Formel 1-Chef Ecclestone: "Hitler hat Dinge erledigt"

05. Juli 2009

Formel 1-Chef Ecclestone: "Hitler hat Dinge erledigt"

Die PresseFormel-Eins-Chef Bernie Ecclestone hat mit lobenden Worten ĂŒber Adolf Hitler in Großbritannien fĂŒr Empörung gesorgt. Er bevorzuge totalitĂ€re Regime statt Demokratien, sagte er in einem Interview mit der britischen Zeitung "The Times" am Samstag. Adolf Hitler habe viele Menschen befehligt und sei in der Lage gewesen, "Dinge zu erledigen", fĂŒhrte er weiter aus. Er sei sich auch nicht sicher, ob der deutsche Diktator die Verbrechen der Nazis tatsĂ€chlich habe begehen wollen, sagte der 78-JĂ€hrige der Zeitung.
Ecclestone ĂŒber Diktatoren im Allgemeinen:. Es sei etwa keine gute Idee gewesen, den irakischen Machthaber Saddam Hussein "loszuwerden". Er wĂ€re der einzige gewesen, der das Land habe kontrollieren können. Dies gelte im Übrigen auch fĂŒr die radikalislamischen Taliban in Afghanistan. Die Demokratie wiederum hĂ€tte in vielen LĂ€ndern – etwa in Großbritannien – nicht viel gutes gebracht, meinte Ecclestone: "Politiker fĂŒrchten sich zu sehr vor Wahlen."

Ecclestone lobt Adolf Hitler

© Foto: EPA